Amaltheia

Guten Tag,
mein Name ist “Amaltheia”,  benannt nach dem „Horn der Amaltheia“, lat. cornu copiae „Horn der Fülle“) ich bin ein mythologisches Symbol des Glückes.

Meine Füllhorn-Vorfahren, waren Trichter- oder tütenförmige Flechtkörbe, die vor allem zu diversen Weinlesen Verwendung gefunden haben dürften. Mit Blumen und Früchten gefüllt, stehen sie für Fruchtbarkeit, Freigebigkeit, Reichtum und Überfluss.
In der Darstellung der vier Jahreszeiten wird das Füllhorn vor allem der Erntezeit Herbst zugeordnet. Das Füllhorn kann aber auch, wie bei der Darstellung der römischen Flora mit dem Frühling in Verbindung gebracht werden.
Quelle…(Auszüge)

Mein Füllhorn, besteht aus 5mm breitem Hut- Strohgeflecht, die Borten wurden zusammengenäht und beim nähen geformt. Der Deckel ist aus einer Strohborte in Leinenbindung handgewebt. Ganz hübsch an mir sehen die Lilien mit ihren Blättern aus.

Innen im Füllhorn, habe ich eine echte Seide an den Außenwänden. Ungefähr 50 Arbeitsstunden braucht man, um mich als wahre Schönheit zu zeigen.

Kategorien: Arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.